Reviews on ‘where the echoes die’ 2012/2013

(Written in music)
En na iets meer dan 35 minuten staar je een beetje voor je uit en begrijp je niet dat deze band meer aandacht krijgt in ons kikkerlandje.

‘musicinbelgium’
‘Leur musique est de qualité et sait s’exporter. Pourquoi ce groupe gantois au potentiel certain n’est pas reconnu dans nos contrées .
Too Tangled est une belle surprise et une belle découverte en ce début d’année 2013′
‘RIF RAF’
‘La Libre’
‘De Standaard’

“Rauwe liefde roest niet” interview 

‘Indiestyle’

“Waarom Too Tangled niet op de rand van een doorbraak staat in eigen land is een raadsel. Als je het ons vraagt, wordt dat dringend tijd en daarvoor hebben ze enkel nog een klein duwtje nodig”

De Standaard DS Radio
TT in the “Best of 2013 (spring edition)” http://www.standaard.be/artikel/detail.aspx?artikelid=DMF20130328_085
‘Fuzz-mag

“… konden ze al heel vroeg voor het eerste kippenvelmoment van de avond zorgen. Met een uiterst impressionante live vertolking van Wrecking Ball konden ze de volledige AB Club het zwijgen opleggen en vooral tijdens het intieme tussenstuk kon je in het publiek een speld horen vallen. Gedurende de rest van hun show gingen ze verder op dit elan.”

‘Expuls’****

‘Hier wird die gitarre getrasht, die violine gequält und der rhytmus schön elektronisch und minimalistisch gehalten. Dazu teils ganz ganz liebliche stimmen, irgendwie sexy sowie anglophilie gerne haben. Velvet Underground trifft hier auf die Raveonettes auf the Kills auf The White Stripes….’

‘Falter’

‘Das belgische Boy-Girl-Duo Too Tangled hat schon nach wenigen Sekunden gewonnen.„I’m gonna go where the echoes die and turn it up I always want some more“, singt ein Typ der Marke cooler Hund zu Musik, die den Rockabilly-Synthiepunk der großen Suicide jungmenschenfreundlich für die Indiedisco aufbereitet.’

‘Glitterhouse’

‘Die boy/Girl-konstellation weist soundmässig in die richtige richtung.  Ihr album klingt nicht gewollt plakativ, sondern angenehm glamourös, kantig und dreckig. (- und keinesfalls nach Benelux-diaspora).’

‘Oldie Markt’

‘Der klang von Too Tangled geht in die Richtung progressiver Rock der verspielteren Art und besitzt vor allem einige shöne Lieder.’

Recordings’

‘Das klingt verdammt sexy und atmosphärisch. Das beiden zum Mikrofon greifen ist ein weiterer pluspunkt einer wunderbar stimmigen Platte. Daumen hoch!’

‘RadioFabrik Salzburg’

‘Mit einflüssen aus den 80ern, melodiösem Elektro und brachialem Indie, die gerne an The Kills oder Black Rebel Motorcycle club denken lässt, sich aber auch mühelos selbst behauptet. In Zeiten in denen ‘Retro’ wieder in ist, freut man sich über ein bisschen Experimentalität und melodiösen Lärm.’

‘Westzeit’ **** 4/5

‘Beide Bandmitstreiter setzen ihre Stimmen wohldosiert ein und schaffen, quasi nebenbei, richting schöne hooklines (grandios: “Wrecking ball” oder “Berlin nights). Die sache wurde exzellent produziert.’

‘Fuldaer Zeitung’

‘Sie haben 13 Tracks auf dem platte gepackt, die Lust auf eine laute Clubsession mit kühlen getränken machen.’

Interview Radio Eins 31/10/12

http://www.radioeins.de/programm/sendungen/modo1316/interviews/too_tangled.html

‘C-heads Magazine’ (live review Vienna)

‘When Belgian duo Too Tangled enters the stage, the room turns into an aural battlefield.tension between Roeland Vandemoortele and Eva Buytaert that transforms their music into a turmoil of sex and lust and hate and love and anger and every other great feeling. After this you feel like you’ve been beaten up, but in the best possible way.’

‘Art Rocker’ (live review Vienna Waves Festival)

‘At the scruffy and loveable Fluc cafe, Belgian duo Too Tangled are one of our new discoveries. The male-female pairing drop catchy fashion show indie’

‘InHard’ **** 4/5

‘Die Belgier beweisen erneut stiloffenheit und kreativität.

Die Urban-Guerillas scheren sich einem dreck um angesagte trends und jagen einem stattdessen lieber angenehme schauer über den Rücken’

‘Blueprint Fanzine’ ******* 7/10

‘Hier wird dem düsteren Trashrock gehuldigt, wie man ihn schon sehr lange nicht mehr in dieser Qualität, mit dieser Hingabe und in dieser Perfektion gehört hat. Das macht trotz aller bedrückenden Atmosphäre Spaß beim Zuhören.
“Where echoes die” ist ein Album für Menschen, die gerne ihren Erinnerungen an vergangene Jahrzehnte nachhängen genauso wie für solche, die in der aktuellen Musikszene nach interessanten Perlen suchen.’

‘Albumcheck’ ********* 9/10

Das oftmals so schwere zweite Album, entpuppt sich dieses Mal als willkommene Abwechslung jenseits des Mainstream.
Ein Tick von 80iger Musik trifft auf TrashRock. Sexy, catchy und minimalistisch aggressiv. Und irgendwie hat die Stimme des Sängers Roeland Vandemoortele etwas von Nick Cave.

‘Oh Fancy’

‘…gemeint sind hier die wunderschönen geigen-arrangements, die äußerst verführerisch die hellen und wärmenden sonnenstrahlen anziehen und für blühende pop-melodien sorgen. Das kommt an, das gefällt und damit ist auch die abwechslung gegeben. ‘Where echoes die ‘ kann sich durchaus in voller länge überzeugend in szene setzen.’

‘Virus’

‘Um sich den englischen Produzenten Ian Davenport leisten zu können, nahm Roeland Vandemoortele von Too Tangled deshalb sogar an medizinischen Tests teil. Der volle Körpereinsatz des Belgiers hat sich gelohnt,
Die erste Single vom zweiten Too Tangled Album heisst «Shuffle Baby» und ist ziemlich punkig. Eva Buytaert singt dazu in einem wunderbar schnippischen Ton «I ain’t no sweetheart». Das glauben wir gerne!’

‘Acoustic Schock’

…’Berlin Nights’; Knackige Beats, eine lässige Gitarre und der absolute Coolnessfaktor in der Stimme von Eva Buytaert, der in der zweiten Strophe von ihrem männlichen Pendant fortgeführt wird, um im Refrain mit ihr zu verschmelzen.
Die Chemie zwischen den beiden Musikern stimmt einfach. Too Tangled ist eine Band, die ihre Grenze testet.’

‘Suite 101’

‘ Zudem hat das Duo Melodien, die immer wieder von Trash und Elektro heimgesucht werden. So sind spannungsgeladene Songs entstanden, alle unter der 4-Minuten-Marke, folglich kommen die Zwei immer auf den Punkt, teilen sich die Gesangsparts oder harmonieren im Duett. Melodiöser Krach trifft beseelte Indie-Stimmen!’

‘Alternative musik’

‘Das belgische Indie-Elektro-Rock-Duo bietet eben genau so einen Sound, der moderne Ansätze mit sehr historischer Inspiration verbindet.
Wrecking Ball ist da zum Beispiel so ein Stück, das vom Gitarrenspiel her und auch der Art der Gesangssetzung ein wenig Joy Division in sich trägt, sich allerdings durch den zweistimmigen Gesang davon abhebt. I Hit It Hard hingegen begibt sich in die Nähe des Velvet Undergrounds..Aber sie haben eben auch sehr viel Eigenständigkeit in ihren Stücken. Dass sich Too Tangled zwar von großen Vorbildern haben inspirieren lassen, aber sich vor allem eigene Gedanken gemacht haben.’

Comments are closed.